E

Eckehart, Meister

Eckehart, Meister (1260-1327) Der größte Vertreter dt. → christlicher Mystik. Nachdem er mit 18 Jahren in den Dominikanerorden eingetreten war und dort seine Ausbildung beendet hatte, trat er eine Laufbahn als glänzender Prediger und Betreuer mehrerer Nonnenorden an. Aus dieser Zeit stammen seine berühmten Predigten und Erbauungsreden von dem einen Gott, der in der Seele…

Ekstase

Ekstase (griech., lat.) Aus-sich-Herausgetreten-Sein“, Verzückung, rauschhafter Zustand, meist in Verbindung mit → Trance und Sexualität (→ Tantra, → Sexualität und Spiritualität) gebraucht

Ekstasetechniken

Es gibt eine Fülle von Trancetechniken (→ Trance): darunter schmerzvolle Methoden wie Selbstgeißelungen, psychologischer Stress wie Sinnesdeprivation, Schlafentzug, Fasten, Belastung durch extreme Hitze oder Kälte; lustvolle Veränderungen durch Trancetanz, Trommeln, Singen (→ mantrische Gesänge), ekstatische Trance, Atemtechniken (→ Atem, Atemtechniken), ritueller Geschlechtsverkehr (→ Tantra), sexueller Orgasmus. Auch mit Lust und Schmerzen verbundene Methoden, wie sie…

Elemente

Die vier ursprünglichen Grundstoffe Erde, Wasser, Feuer und Luft, in die auch die → Alchemie die manifestierte Welt einteilte. In der späteren Chemie wurden daraus die vier Grundelemente Kohlenstoff, Wasserstoff, Stickstoff und Sauerstoff. Ähnlich wie in der Alchemie benutzte → Gurdjieff diese vier Stoffe für seine so genannte Wasserstofftabelle, in der die Triade (→ Trinität,…

Energie

Der Begriff „Energie“ wird in spirituellen Zusammenhängen häufig sehr undifferenziert gebraucht. Meistens sind „Schwingungen“ gemeint (→ Aura), die besondere Ausstrahlung einer Person. „Energie“ an sich heißt nichts anderes als die „Kraft, eine Arbeit auszuführen“. So ist in der aristotelischen Philosophie energeia die Tatkraft. Wir wissen, dass jede Aktivität, jede Arbeit den Aufwand von Energie erfordert.…

Engel

Engel (von griech. angelos, „Bote“) Im Judentum, Christentum und auch im Islam sind Engel unsterbliche Wesen, die als Mittler zwischen Gott und den Menschen fungieren. In zwei grundlegenden Werken, der „Himmlischen Hierarchie“ des → Dionysios Areopagita und der „Summa Theologica“ des Thomas von Aquin, ist die Rede von neun himmlischen Klassen oder Ständen, die in…

Enneagramm

„Zu den Symbolen, die zur Überlieferung der Ideen des objektiven Wissens dienen, gehören die Diagramme der Grundgesetze des Weltalls, und sie überliefern nicht nur das Wissen selbst, sondern zeigen auch den Weg dazu“ (G.I. Gurdjieff, in: P. D. Ouspensky 1966, 412). In allen esoterischen und okkulten Denkmodellen haben außer der Eins als Symbol der Einheit…

Enneagramm, Typenlehre

Die inzwischen bekannteste Form des Enneagramms als psychologische Typenlehre geht auf Oscar Ichazo (geb. 1931) zurück, einen Chilenen, der seit 1971 in New York lehrt. Ichazo behauptet, seine Form der Anwendung von afghanischen Sufi-Meistern gelernt zu haben, bevor er → Gurdjieffs System kennen lernte; einen Beweis dafür blieb er schuldig. Denn Gurdjieff hatte dieses Symbol…

Erleuchtung

Auch auf dem spirituellen Weg verbindet jeder Mensch seine persönlichen Wünsche und Vorstellungen mit persönlicher Heilung an Körper und Seele, Erlösung, Erleuchtung, vielleicht sogar Unsterblichkeit. Die meisten Lehren betonen jedoch, dass Persönliches im Zusammenhang mit einem spirituellen Weg eine zu begrenzte und lineare Sicht der Dinge sei und der „Sinn des Lebens“ womöglich kein Selbstzweck…

Esoterik

Bedeutet im ursprünglichen Sinne „innerer Kreis“. Damit bezeichneten die Pythagoräer, d.h. die Schüler des → Pythagoras (um ca. 600 v.u.Z.), den inneren Kreis der Forschungs- und Glaubensgemeinschaft um den Philosophen. Der innere Kreis bestand aus Menschen, die in die Geheimnisse seiner Lehre eingeweiht waren und sich ständig in seinem Umfeld aufhielten. Dabei beschäftigte sich Pythagoras…

Eurhythmie

Die tänzerische Eurhythmie wurde von Rudolf → Steiner ab 1912 zusammen mit seiner Frau Marie Steiner-von Sivers (1867-1948) entwickelt. Sie wird im musischen Unterricht auch in den Rudolf-Steiner-Schulen gelehrt. Die fließenden Körperbewegungen lehnen sich an den Ausdruckstanz der damaligen Zeit an. Die Eurhythmie sollte allerdings nicht verwechselt werden mit der Rhythmik, die zur gleichen Zeit…

Europa

In der griech. Sage Tochter des phönizischen Königs Agenor und Geliebte des Zeus, der sie in Gestalt eines Stiers nach Kreta entführte. Der phönizische Stiergott wurde auch als Vater der Menschen bezeichnet. Im vorbiblischen semitischen Himmel wurde El (→ E), auch eine Bezeichnung für Stier, neben den lokalen Gottheiten wie → Baal verehrt. Fast jeder…

Europa, Spiritualität

Die spirituellen Traditionen alteuropäischer Völker gehen weit in die Vergangenheit, bis in die Frühzeit der Menschen, zurück. Sie haben sich aus dem frühen → Schamanismus entwickelt, dessen Spuren sich bis in die Frühzeit der Menschheit zurückverfolgen lassen. Die vielen Völker Europas, darunter → Griechen, → Iberer, → Kelten und → Germanen, hatten unterschiedliche, aber im…

Europa, Sprache

Bei der Bildung des Begriffs „indogermanisch“ im 19. Jh. bezogen sich die Sprachforscher auf die beiden damals räumlich am weitesten auseinander liegenden Sprachgruppen, der indischen und der german. Sprache. Diese Bezeichnung wurde im dt. Sprachraum, der in dieser Forschungsdisziplin weltweit immer noch führend ist, beibehalten und hat nichts mit irgendeiner Überlegenheit der Germanen in Europa…

Ewigkeit

Zeitbegriff für eine unvergängliche → Zeit (auch → Nirwana). Die → Mystik spricht gelegentlich von einer „ewigen Wahrheit“ oder „ewigen Freude“. „Wer eine Welt erblickt im Körnchen Sand und den Himmel in dem Blumengrunde, / schließt die Unendlichkeit in seine Hand und Ewigkeit in eine Stunde“ (William Blake). Für den Mathematiker John G. → Bennett…

Exoterik

Der „äußere Kreis“. Als Exoteriker wurden ursprünglich die Schüler des → Pythagoras (600 v.u.Z.) bezeichnet, die nicht in seinem Zentrum in Crotona (Italien) lebten, sondern in den umliegenden Orten, und nur gelegentlich seine Schule besuchten. Ihnen wurden nicht alle Lehren offenbart, weil vieles davon dem inneren Zirkel (→ Esoterik) vorbehalten war.

Externsteine

Die Externsteine sind ein außergewöhnliches Naturdenkmal und werden heute noch als → Kraftort betrachtet. Die Felsgruppe, zwischen Detmold und Paderborn in Westfalen gelegen, ist für Forscher heute noch ein Rätsel. Durch natürliche Erosion entstand eine Gruppe von 13 Sandsteinfelsen, die wild zerklüftet eine Höhe von bis zu 37 Metern erreichen. Natürliche Steinformationen mischen sich hier…