Gnostische Praxis

Die meisten spirituellen Praktiken der Gnostiker sind nicht schriftlich überliefert. „Zostrianus“, der längste Text in der Nag-Hammadi-Bibliothek, erzählt jedoch, wie ein spiritueller Meister seine Erleuchtung erreichte. Er beschreibt ein Übungsprogramm, das aus asketischen Praktiken, Beruhigung des Geistes durch → Meditation und der Erlangung von → Visionen besteht. In anderen Quellen gibt es Hinweise auf → Mantras, die meistens aus dem Singen von Vokalen bestehen. In den Qumran-Schriftrollen der Essener wird von „Kommunionen mit den Engeln“ gesprochen, wahrscheinlich rituelle Meditationsübungen.

„Der praktizierte Gnostizismus umspannte die ganze Bandbreite sakramentaler Übung, von den Exzessen der Askese bis hin zu den Exzessen der Ausschweifung, wobei letztere zu kruden Formen abartiger Rituale herabsank, die den Zorn und die Entrüstung der Kirchenväter herausforderten, von denen wir über diese Praktiken wissen.“ (Benjamin Walker 1992, 130)

Das Ziel der Gnosis ist jedoch nicht ein moralisches Leben, sondern die direkte mystische Erleuchtung, die geheime Einsicht in die göttlichen Dinge – ein Konzept, das wir in manchen Schulen des Mahayana-Buddhismus (→ Zen) wiederfinden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher noch keine Bewertung. Leider ...)