Hinduismus

Die klassischen → Yoga-Systeme sind Teil des Hinduismus, auch wenn sie in vielfältiger Form ohne Einbettung in den Hinduismus im Westen gelehrt werden (→ Brahmanismus).
Der Begriff „Hinduismus“ wird heute im Allgemeinen gebraucht, um die Religion der Mehrheit der Völkerschaften Indiens zusammenzufassen. Er wurde jedoch im Westen geprägt und vermag nicht den tatsächlichen Glauben der Inder zu erfassen, denn dieser ist nicht auf einen so einfachen Nenner zu bringen wie etwa das Christentum.
Jede einfache Definition ist schwierig, vielleicht sogar unmöglich. Der Grund dafür liegt in den Feinheiten des Sk., in dem viele Texte geschrieben sind, aber auch in der wörtlichen Interpretation der hinduist. Bilderwelt und Mythologie, die häufig die wahre Bedeutung verschleiert. Das hat dazu geführt, dass der Hinduismus als „polytheistisch“ definiert wurde, obwohl die moderne Forschung Strömungen, Gottheiten, Sekten usw. als verschiedene Aspekte einer Einheit anerkennt. Wenn wir nicht in die Falle geraten, den Hinduismus nur als einen „-ismus“ zu betrachten, und verstehen, dass unser westliches Religionskonzept viel zu begrenzt ist, um es darauf anzuwenden, dann ist das Studium der vielfältigen indischen spirituellen Strömungen der Anfang eines offenen Weges in ein geistig gegründetes Leben.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (Bisher noch keine Bewertung. Leider ...)